Der Irrweg des Spielenden:

 

Ein Pétanquespieler, der sich ausschließlich dem Spiele widmet und auf Übungen verzichtet, unterliegt immer der Gefahr, nur auf sein Standardrepertoire zurückzugreifen, weil er dieses ungleich besser beherrscht als seltener eingesetzte Techniken.

Die Standards vermag er locker und unbewusst zu spielen; hier ist er am wenigsten vom Versagen bedroht. Es liegt auf der Hand, dass so keinerlei Entwicklung erfolgt.

Eine Stagnation des Spielvermögens ist unausweichlich denn die langfristige Spielerentwicklung wird dem kurzfristigen Erfolg geopfert.