Artikel 21  Zeitvorgabe
Sobald die Zielkugel geworfen ist, verfügt jeder Spieler über maximal eine
Minute, um seine Kugel zu spielen. Diese Frist läuft von dem Zeitpunkt an,
an dem die Zielkugel oder die zuvor gespielte Kugel zur
Ruhe gekommen ist und, wenn ein Punkt gemessen werden muss,
nachdem die Messung abgeschlossen ist.

 

Dieselben Bestimmungen gelten auch für das Werfen der Zielkugel.
Jeder Spieler, der diese Bestimmungen nicht einhält, zieht er sich die im
Kapitel „Disziplin“ in Artikel 35
vorgesehenen Strafmaßnahmen zu.

Regelauslegung zum „taktischen Messen“
Die Minutenregelung beginnt, evtl. nach einer Messung bzw. 
Kontrollmessung durch den Gegner, sobald
klar ist, wer den Punkt hat und weiter spielen muss oder wenn der
Schiedsrichter die Messung der Kugeln,
unabhängig von ihrem Rang, abgeschlossen hat.
Die Messung der Kugeln unabhängig von ihrem Rang steht auch den
Spielern zu.
Messungen haben zügig, aber mit der erforderlichen Sorgfalt zu erfolgen,
um den Spielablauf nicht zu
verzögern.

 

Regel-Änderung beim Sauwurf!

 

Ab sofort gibt es nur noch EINEN Versuch, die Sau zu platzieren!

 

Auszug aus dem Regelwerk: Die Mannschaft, die das Recht

 

hat, die Zielkugel zu werfen, sei es durch Auslosung, oder weil sie die letzte

 

Aufnahme gewonnen hat, hat einen Versuch,

 

die Zielkugel gültig zu platzieren. Ist dieser Versuch nicht gültig, wird die Zielkugel dem Gegner ausgehändigt, der sie auf jede gültige Position der zugewiesenen Bahn legen darf.

 

 

 

 

 

 


boule pont boulefreunde geldern kleve niederrhein Bilder Geldern

Regelauslegung zu Art. 10, Veränderung des Spielgeländes

 

Immer wieder wird der Boden direkt vor einer zu schießenden Kugel durch den Tireur oder

 

einen seiner

 

Mitspieler regelwidrig aufbereitet, um die Schusskugel besser ins Ziel zu bringen.

 

Dieses Vorgehen ist nicht regelkonform, daher weist der DPV Schiedsrichterausschuss auf die strikte Einhaltung des Art. 10 des derzeit gültigen Reglements (siehe unten) hin. Es ist den Spielern ausdrücklich verboten, den Boden vor einer zu schießenden Kugel zu verändern, indem er ein Hindernis, das sich auf dem Spielgelände befindet, entfernt, in seiner Lage verändert oder zerdrückt. Jedoch ist es zulässig, ein Loch zu schließen, das durch eine zuvor gespielte Kugel entstanden ist (wobei es sich auch um das Loch eines anderen Spieles handeln kann). Ein Loch stellt eine runde Vertiefung (!) im Boden dar und hat je nach Beschaffenheit des Bodens einen Durchmesser, der den einer Kugel nicht überschreitet.